Ein Mann ist keine Altersvorsorge!

Fotolia_84884440_XSIn einer karriereorientierten Zeit scheint es unmöglich Familie und Karriere unter einen Hut zu bekommen. Helma Sick und Renate Schmidt haben zu diesem Thema ein Buch geschrieben welches, unserer Meinung nach, genau zu uns buggyFit Trainerinnen passt, aber auch und vor allem zu unseren Mama´s.

Frisch nach der Entbindung und, manchmal auch, mitten in der Karriere gibt es eine Pause:
ein Kind wird geboren.
Eine Pause vom Leben, oder fängt das Leben erst an? Wer bezahlt das Leben nach der Entbindung, ist der Partner eine Unterstützung, darf der das? Soll er das? Will er das? Und! Will frau das überhaupt? Gibt es ein sowohl als auch, oder nur ein entweder oder?

Im Buch „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ schreibt Renate an ihre Freundin Jutta einen Brief in dem steht: …“Heute machen mehr Mädchen als Jungs Abitur und schneiden bei allen Bildungsabschlüssen besser ab als diese. Und dann? Sind sie ein paar Jahre berufstätig, heiraten, bekommen Kinder und verschwinden dann aus dem Erwerbsleben, um Jahre später als Minijobberinnen oder Teilzeitbeschäftigte wieder aufzutauchen. … Mich ärgert das,…, weil wir Frauen immer noch vor inhumane Alternativen gestellt werden: Entweder wir leben den Teil von uns, der nach außen wirkt, haben also Erfolg im Beruf und machen Karriere. Oder wir leben den Teil von uns, der nach innen wirkt, kümmern uns also um Kinder und Familie. …“ (Auszug aus: „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“)

Interview mit Helma Sick, Gründerin von frau & geld:

  • Warum denken Sie ist es wichtig für Frauen vom Mann/ Partner unabhängig zu sein?
    Helma Sick: Es ist allgemein bekannt, dass Ehen heute nicht mehr lebenslang halten. Jede dritte Ehe wird bundesweit geschieden, in Großstädten jede zweite.Was also macht eine Frau, die nicht gearbeitet hat nach einer Scheidung? Der Mann hat kein so hohes Einkommen, dass er sie gut versorgen kann.
    Fast die Hälfte aller Alleinerziehenden erhält keinen Unterhalt, weil die Männer nicht zahlen wollen oder können.
    Dazu kommt, dass der Mann in der Regel nur noch Unterhalt zahlen muss, wenn die Kinder unter drei Jahre alt sind. Lebenslange Unterhaltszahlungen, wie früher, gibt es nicht mehr.
    Der Gesetzgeber geht mit dem neuen Unterhaltsrecht (gibt es schon seit 2008) davon aus, dass jeder der beiden Ehepartner für sich selbst sorgen können sollte. Dafür muss schon während der Dauer der Ehe gesorgt werden.
    Was also ist schön an Abhängigkeit? Das ist meine Gegenfrage.
    Für mich gehört es zur Würde eines Menschen, nicht abhängig zu sein von einem Partner oder einer Lebensgemeinschaft. Sondern eigenständig existieren zu können.
  • Warum schreiben Sie Bücher wie „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“, was ist ihre Intention, ihr Hintergrund? Was hat Sie dazu bewogen eine Firma zu diesem Thema zu gründen?
    Helma Sick: Vor einigen Jahren hat eine Expertinnenkommission im Auftrag der Bundesregierung festgestellt, dass gemeinsame Lebensentscheidungen eines Paares (Kind, Ausstieg aus dem Beruf usw.) langfristig finanziell fast immer zu Lasten der Frauen gehen.
    Das war für Renate Schmidt und mich der Anlass dieses Buch zu schreiben.
    Vor 30 Jahren habe ich eine Finanzberatung für Frauen ins Leben gerufen. Wir beraten Frauen zu finanzieller Lebensplanung und Altersvorsorge.
    Ich habe in diesen 30 Jahren tausende von Frauen beraten. Dabei habe ich festgestellt, dass eine schwierige finanzielle Lage einer Frau immer auf die gleichen Grundmuster zurück zu führen sind, unabhängig von Berufsstand und Vermögen:
    Sich auf den Partner verlassen, aus dem Beruf aussteigen, viel zu lange zu Hause bleiben, nicht in die Rente einzahlen, kein Vermögen aufbauen usw.
    Geht die Ehe schief (siehe oben), ist sie die Gelackmeierte.
    Unser Unternehmen ist heute (mit 10 dort tätigen Frauen) das bekannteste seiner Art in Deutschland und ich bin eine gefragte Expertin zum Thema Altersarmut bzw. finanzielle Unabhängigkeit von Frauen.
  • Müssen ihrer Meinung nach alle Frauen Vollzeit arbeiten, und müssen sie unabhängig von Mann und Familie sein?
    Helma Sick:Es ist nicht unsere Forderung, dass alle Frauen trotz Kleinkind Vollzeit arbeiten.
    Man kann nicht alles zu gleicher Zeit haben. Aber es geht auch nicht, dass Frauen die langfristigen Nachteile alleine tragen müssen.
    Unsere Forderung ist, dass sich Frau und Mann die Elternzeit teilen, dann muss keiner zu lange aus dem Beruf aussteigen. Immerhin gibt es ja jetzt Elterngeld, das macht das erste Jahr finanziell erträglich.
    Anschließend sollte dann über Teilzeit sich langsam wieder der Vollzeit-Tätigkeit angenähert werden.
    Wenn sich die beiden Partner die Elternzeit nicht teilen können oder wollen, sollte jede Frau sich bei der Deutschen Rentenversicherung ausrechnen lassen, was der Ausstieg an Rente kostet. Wenn möglich, sollte das dann der Partner ausgleichen.
    Warum finanzielle Unabhängigkeit wichtig ist, habe ich oben schon dargestellt.
  • Welche Frau ist gefährdet finanziell abhängig zu werden?Familie + Beruf = Vereinbarkeit
    Helma Sick: Jede Frau, die für längere Zeit ganz aus dem Beruf aussteigt oder nur „ein bisschen“ berufstätig ist z.B. über einen Minijob, ist gefährdet, falls die Ehe nicht hält.
  • Heutzutage sind viele Familien in alle Winde verstreut, es ist keine Seltenheit dass Oma, Tante, Bruder, usw weit weg wohnen. Wie lassen sich dennoch Beruf und Karriere mit Kinder für Frau und Mann verbinden?
    Helma Sick: Es gibt heute in den meisten Orten ein gutes Krippen-, Tagesmutter- und Kita-Angebot. Die Frauen müssen sich halt rechtzeitig darum bemühen.
    Und viele Frauen müssen ihre Einstellung dazu verändern, Forderungen an Politiker stellen, sich engagieren.
    Es gibt doch in anderen Ländern schon jahrzehntelang Erfahrungen damit z.B. in Frankreich und in Skandinavien.
  • Bei buggyFit haben wir Trainerinnen ja überwiegend mit frisch gebackenen Mama´s zu tun. Oft wird nach dem Training noch zusammengestanden und die Frauen tauschen sich aus. Mütter, die schon ein zweites oder drittes Kind bekommen haben, erzählen über ihre Erfahrungen mit „außer familiärer“ Kinderbetreuung.
    Es ist, vor allem für ältere Kinder- also ab Schulalter- schwierig Betreuungsplätze zu bekommen. Als Beispiel:
    Kind 1 kommt in eine weiterführende Schule. Diese ist nicht mehr Wohnort abhängig und die Eltern (in diesem Fall die Mutter) muss sich darum kümmern in welcher Schule das Kind angemeldet werden soll. Es darf nur in einer Schule angemeldet werden, eine weitere Schule soll als Alternative angegeben werden. Es ist unklar in welche Schule das Kind kommt, es ist unklar ob das Kind einen Platz in der Nachmittagsbetreuung bekommt. Kind 2 besucht noch den Kindergarten, restliche Familienmitglieder leben mehrere hundert Kilometer weit weg. Anfahrtsweg zwischen Wohnung und Schule ist eine halbe Stunde, Schule Arbeit 50 Minuten. Kindergarten Wohnung 10 Minuten. Der Mann ist viel im Ausland unterwegs, die Frau stemmt alles alleine und wird jetzt auf 100% ihre Arbeitszeit erhöhen damit sie eine bessere Chance auf die erste Schulwahl und einen Hortplatz bekommt (die 2. Schule ist noch 10 Minuten weiter weg, die Mittagsbetreuung würde wieder an einem anderen Ort sein). Eigentlich ist sie, laut eigener Aussage, aber schon am Limit ihrer persönlichen Belastung mit 80%tiger Anstellung, Haushalt und Kindern.

Familie 2 hat 2 Kinder im Kindergarten, Frau und Mann arbeiten Vollzeit- andere Familienmitglieder wohnen hunderte Kilometer weit weg. Vollzeit bedeutet hier, mit gesetzlicher Einhaltung der Pausen, 9 Stunden (mindestens). Der Kindergarten hat eine Betreuungszeit von maximal 8 Stunden. Mit An- und Abfahrtszeiten rechnen Frau und Mann mit mindestens 10 Stunden die sie an Betreuungszeiten brauchen, wenn sie sich sehr beeilen und im Job nichts dazwischen kommt. Diese Familie arbeitet in Schichten. Frau ist um 6:00 in der Arbeit um die Kinder um 15:00-16:00 vom Kindergarten abzuholen und noch mit ihnen zu spielen, und die Zeit mit ihnen zu genießen. Der Mann bringt die Kinder in den Kindergarten und fängt später mit der Arbeit an- arbeitet aber dementsprechend lange. Eine Partnerschaft wird immer schwieriger und zerbricht nahezu daran.
Was raten Sie in solchen Fällen? Gibt es einen Win-Win Ausweg?
Es ist eigentlich, anhand dieser Fälle, unmöglich für beide, Frau und Mann, Vollzeit zu arbeiten. Gibt es einen Ausweg aus solchen Situationen?
Helma Sick: Das Problem mit der Betreuung nach der Schule ist bekannt. Es gibt in großen Städten Ganztagsschulen und es gibt Horte. Aber hier muss natürlich noch viel mehr geschehen. Wenn die Frauen, die es betrifft, auf die Politiker Druck machen würden, wäre es leichter. Aber die Frauen tun das halt nicht.
Wir haben in unserem Unternehmen zwei Frauen mit kleinen Kindern oder Schulkindern. Es funktioniert gut, weil die beiden Partner sich gut ergänzen. Der eine fängt früher an zu arbeiten und hört früher auf, kann also abholen. Der oder die andere fängt später an, kann also morgens hinbringen, und hört später auf.
Die Beziehungen dieser beiden sind bisher nicht zerbrochen, ganz im Gegenteil. Es ist eine Beziehung auf Augenhöhe, weil jeder das Seine dazu tut, dass es funktioniert.

  • Welchen Rat geben Sie Frauen? Was sollen wir tun? Wo bekommen wir zu dem Thema Hilfe und Beratung?
    Helma Sick: Wenn Kinder klein sind, kann man nicht alles haben, das ist klar. Vollzeit und Kleinkind geht nicht.Renate Schmidt und mir geht es darum, dass dies nicht allein als Problem der Frauen angesehen wird mit den dann bekannten negativen Folgen.
    Kinder haben auch Väter und die müssen mitmachen. Das tun sie oft nicht, also müssen die Frauen dies mit ihnen diskutieren und es verlangen.
    Ich bin sicher, dass jede Frau, die unser Buch gelesen hat, eine andere Einstellung zu der Problematik bekommt. Und dass sie sieht, dass es so nicht weiter gehen kann.
  • Was ist mit den Frauen die Zeit mit ihren Kindern verbringen wollen und sich ganz bewusst gegen das Arbeiten entscheiden? In Ihrem Buch geben Sie ja einigen Beispiele wie diese Frauen vom Staat unterstützt werden und den SteuerzahlerInnen auf der Tasche liegen. Kann es in unserer Zeit solche Modelle nicht mehr geben? Was sind die Gefahren für diese „Hausfrauen“ in unserer heutigen Zeit?
    Helma Sick: Wenn eine Frau sich trotz der möglicherweise negativen Folgen dafür entscheidet, längere Zeit zu Hause zu bleiben, dann müsste sie in einem Ehevertrag mit dem Mann regeln, wie das aussieht, wenn die Ehe scheitert. Darin müsste vertraglich z.B., vereinbart werden, dass er Unterhalt bezahlt und wie lange. Wie sie abgesichert ist, wenn er vor ihr stirbt.
    Denn so ein Lebensmodell ist eine rein private Entscheidung und muss auch privat geregelt werden. Der Staat kann dafür nicht in die Pflicht genommen werden.
    Ich bin gegen ein Hausfrauenmodell. Zum einen, weil wir Frauen nicht nur Mütter und Hausfrauen sind, sondern auch noch andere Talente und Wünsche an das Leben haben (sollten). Zum anderen, weil es auch den Kindern nicht gut tut, wenn sie die Erfahrung machen, dass Mutter zwar eine Ausbildung hat, aber sie nicht nutzt.
    Ich finde es auch nicht in Ordnung, z.B. auf unser aller Kosten zu studieren und dann nichts daraus zu machen.
  • Als Mama haben wir Nachteile wenn wir zu Hause bleiben, das wurde nun schon gut erklärt, es gibt aber ja auch die Mütterrente! Was ist aber eigentlich die „Mütterrente“?
    Helma Sick: Die Mütterrente ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Für jedes vor 1992 geborene Kind gibt es ca 30 Euro mehr Rente. Soll das die Lösung sein?
    Das ändert doch ihre Situation nicht, wenn eine Frau mangels Berufstätigkeit nur ganz wenig Rente hat.
    Es führt kein Weg vorbei an einer bezahlten Erwerbsarbeit. Nur sie sichert dauerhaft finanzielle Unabhängigkeit.
  • Welche Rolle spielt der Papa in dem ganzen Gefüge, kann der auch etwas ändern an der prekären Situation für uns Mamas?
    Helma Sick: Männer wünschen sich Kinder, möchten sich aber dann nicht wirklich um sie kümmern bzw. laden das Ganze auf dem Rücken der Frauen ab. Das muss sich ändern. Das können nur die Väter selbst und die Mütter, die das von ihrem Partner fordern.
  • Gibt es alternative Modelle die ein „sowohl als auch“ für Familien ermöglichen?
    Helma Sick: Natürlich gibt es Modelle, vor allem in anderen Ländern. Dort haben die Menschen keine Bedenken gegen eine außerfamiliäre Betreuung, weil man gute Erfahrungen damit macht und weil man schlicht und einfach weiß, dass auch Mama nur ein Mensch ist mit Fehlern.
    In unserem Buch beschreiben wir die Situation in Frankreich und Schweden.
    Wir sind der Meinung, dass sich private und öffentliche Erziehung ergänzen müssen.
  • Welche Schritte müssen in der Politik gesetzt werden?Mutter-Kind-Kur, Work-Life-Balance
    Helma Sick: Es muss die Förderung der Hausfrauenehe abgeschafft werden. Stattdessen müssen Kinder gefördert werden, weil dann auch Alleinerziehende und nicht Verheiratete was davon haben.
  • Was sind jetzt aber die genauen Schritte RAUS aus dieser misslichen Lage? Gibt es eine Anleitung? zB die 10 Punkte einer To-Do-Liste für Frauen die Mama geworden sind oder so etwas in der Art?
    Helma Sick: Ich glaube nicht, dass eine To-do-Liste da was bringt. Erst einmal geht es darum, die eigene Einstellung zu verändern. Und da hapert es gewaltig.
    Wenn es heute wieder eine ganze Reihe junger, gut ausgebildeter Frauen gibt, die sich ganz aus dem Berufsleben rausziehen wollen, dann läuft etwas schief.
    Frauen müssen eine Lebensplanung machen, den Vater an der Elternzeit beteiligen, rechtzeitig nach Kinderbetreuung umschauen, Kontakt zum Betrieb halten, stundenweise wieder einsteigen usw.  Sie müssen sich also längerfristig Gedanken machen.
  • In der heutigen Zeit ist eine Ehe keine Selbstverständlichkeit mehr, Partnerschaften werden nicht mehr so häufig „staatlich beglaubigt“- macht das einen Unterschied für Frauen oder auch Männer? Wie steht’s mit Alleinerzieherinnen?
    Helma Sick: Unverheiratete Frauen in Partnerschaften gehen ein hohes Risiko ein, wenn sie wegen der Kinder längere Zeit zu Hause bleiben. Denn sie haben keinerlei Absicherung, wenn die Partnerschaft scheitert. Diese Frauen müssen unbedingt in einem Partnerschaftsvertrag vereinbaren, was mit ihr ist, wenn die Partnerschaft scheitert oder wenn er vor ihr stirbt.
  • Welche Gefahren sehen Sie in der Entwicklung unserer Gesellschaft für Frauen mit Kindern, Familie und Beruf?Womanwith laptop sitting on table and taking selfie with smartphone. Frame with business sketch in the background. Technology concept
    Frau Sick: Ich sehe keine Gefahren. Seit es mehr und bessere Kinderbetreuung gibt, bekommen viele Paare wieder mehr Kinder, das wurde gerade festgestellt. Und das ist genau die Entwicklung, die in anderen Ländern schon vor Jahrzehnten eingesetzt hat.

Grundsätzliches

Frauen haben heute im Durchschnitt nur 53 % einer Männerrente!

Das zeigt, dass Frauen armutsgefährdet sind und zwar nicht nur Geringverdienerinnen, sondern viele Frauen, die sich gar nicht als gefährdete Gruppe sehen.
Das Bundesfamilienministerium hat in einer Studie zur Lebenswirklichkeit von Frauen folgendes festgestellt:
„Die Ehe ist für viele Frauen durch bestehende Anreizstrukturen abhängigkeitsfördernd und kann sich existenzbedrohend auswirken durch Berufsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit des Hauptverdieners.
Für Frauen, die während ihrer Ehe in einer traditionellen (oder teiltraditionellen) Rollenteilung lebten, entfalten sich vor allem nach Scheitern der Ehe die existenziellen Risiken: Diese Frauen haben große Probleme durch eigenes Erwerbseinkommen ihren Lebensstandard zu halten oder überhaupt ihre eigene Existenz zu finanzieren.“

Das ist deutlich und dem ist im Grunde nichts hinzuzufügen. Sagt Helma Sick von www.frau-und-geld.de . Dort findet ihr weitere Infos zum Ein Mann ist keine AltersvorsorgeThema, sowie Beratung und Hilfe.

Frau Sick hat buggyFit 2 ihrer Bücher zur Verfügung gestellt. Sehr gerne sende ich diese 2 Bücher an die ersten Beiden Frauen weiter, die auf den Blog einen Kommentar schreiben, mit der Bitte: Lest die Bücher und schenkt sie weiter! Helfen wir uns untereinander mehr Bewusstsein und Informationen in die Welt hinaus zu tragen!
Vielen Dank Frau Sick für Ihre Zeit und das Interview!

Linkliste und Informationen zum Thema:
Kindertagesbetreuung nach Ländern
Bundesregierung
Partnerschaftsvertrag
Frau&Geld

Das Interview führte Dani buggyFit Nürnberg

IMG_7445

 

 

 

mit Helma Sick Frau & Geld Helma Sick, (Copyright Quirin Leppert)

Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber

Das sportliche Mitarbeiterbindungsprogramm für den beruflichen Wiedereinstieg bringt Vorteile für die Mama´s in Elterzeit aber auch, und vor allem, Vorteile für die Firmen. Warum?

Einen Beitrag leisten zur Gesundheit und dem Weidereinstieg ihrer schwangeren Arbeitnehmerinnen und der frisch gebackenen Mamas ihres Unternehmens. buggyFit bietet seit 2017 das Fit & Aktiv Paket, das beste Geschenk, was sie ihren Angestellten und sich als Arbeitgeber machen können.

Das Fit & Aktiv Paket versorgt sie mit den folgenden Benefits: 

buggyFit ist ein effektives Workout, speziell für Mütter während und nach der Schwangerschaft, um wieder fit und aktiv zu werden. buggyFit gibt es deutschlandweit bereits in über 150 Städten. Ein Qualifiziertes Team aus Physiotherapeutinnen, Sportwissenschaftlerinnen, Hebammen und Fitnesstrainerinnen, alle mit zusätzlicher Ausbildung im Bereich pränatale Fitness, stärken ihre Mitarbeiterinnen körperlich und geistig und trägt dazu bei, dass sich ihre frisch gebackene Mama im Unternehmen auch und vor allem als Mama zugehörig fühlt.

Vorteile für Arbeitgeber:

  • Sie bieten ein erfolgreiches Mitarbeiterbindungsprogramm während der Elternzeit
  • Sie halten Kontakt während der Elternzeit und erhalten so persönliche und unternehmerische Planungssicherheit
  • Sie machen Wertschätzung für die Lebensphase der Elternzeit erlebbar
  • Sie fordern & fördern ihre Mitarbeiterinnen mit familienfreundlichen Maßnahmen
  • Sie verknüpfen Vereinbarkeit von Beruf & Familie & Sport
  • Sie unterstützen den fachlichen und persönlichen Austausch ihrer Mitarbeiterinnen untereinander
  • Sie schaffen Vertrauen und fördern die persönliche Weiterentwicklung Ihrer Mitarbeiterinnen, Sie kommen fit und stark zurück ins Arbeitsumfeld nach der Geburt
  • Weniger Krankheitstage in der Schwangerschaft
  • Sie machen Ihre Mitarbeiterinnen fit für die Doppelbelastung

Vorteile für Mütter:

  • Die Mamas müssen sich nicht um einen Babysitter kümmern
  • Baby und Buggy wird in das Training mit einbezogen
  • Baby und Mama sind an der frischen Luft, das trägt zur Gesundheit und des Wohlbefindens bei
  • Neue Freundinnen unter den Kolleginnen finden durch Kontakt mit ihnen in den Trainingseinheiten
  • Einfaches aber wirkungsvolles Training mit schnell sichtbaren Erfolgen
  • mit jedem Kinderwagen oder Kind in der Trage möglich
  • Stärkung des Immunsystems durch Bewegung an der frischen Luft

buggyFit fördert die körperliche und geistige Fitness Ihrer Mitarbeiterinnen. Profitieren Sie von der Stärke, Innovationskraft, Kreativität, Gesundheit, den neuen Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiterinnen nach der Elternzeit. Familie + Beruf = Vereinbarkeit

Sie stärken im Employer Branding, Recruiting und in der Mitarbeiterführung Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber. Für eine authentische, gesunde und erfolgreich gelebte Unternehmenskultur!

Kontakt/ Beratung /Infos:

Frau Rebecca Albat

hallo@albatrosse.com

m: 0173-450 435 0

http://albatrosse.com/spannweite/arbeitundleben/

Auszeit vom Mama-Alltag

Wellness - AuszeitKlingt es nicht wunderbar?
A U S Z E I T vom Mama-Alltag? Darf frau überhaupt so denken?

Laut Medien, Plakaten, Prospekten u.s.w. passend aufgelegt bei Ärzten und anderen, sind wir Mama´s doch in permanenter Glückseeligkeit, ausgeglichen und freuen uns 24/7 über unseren Sprössling? Äääähhhmmmm- Nein!
Oft, JA- aber nicht IMMER!
Wie wichtig es ist, auch als Mama eine kleine Auszeit zu nehmen, zeigt sich leider oft erst wenn es zu spät ist. Du bist natürlich als Mama super wichtig für den ganzen Familienbetrieb, und gerade deswegen sollst du auch auf dich schauen und dir mal etwas gönnen! Wie klingt es für Dich wenn ich Dir sage dass Du
-beim Essen einfach mal in Ruhe mit einer anderen Erwachsenen reden kannst?
-mit anderen Frauen mal entspannt Wellness machen kannst?
-ausschlafen & DURCHSCHLAFEN kannst?
NA? Gespannt?
Hier die Lösung: Auszeit vom Mama Alltag, organisiert von buggyFit!

buggyFit Wellness Reise im Park Hotel Nümbrecht IMG_0090

Entspannen? Seele baumeln lassen? Jeden Tag auch noch Sport machen und das alles mit anderen Mamas und ohne Kinder?

buggyFit kombiniert ein perfekt abgestimmtes Wochenende für Dich, Wellness, Entspannung und täglich mehrere Workouts- in gewohnter buggyFit Qualität♥

Dein Angebot:

♥Unterbringung: im komfortablen Doppelzimmer, Park Hotel Nümbrecht/ IMG_0088Sportresidenz. Ausgestattet mit Bad oder Dusche/WC, Schreibtisch, Fön, Minibar, Radio, Sat TV, Telefon mit analogem Modemanschluß, W-Lan (500MB / 24 Std kostenfrei), Zimmersafe und teilweise Balkon


RundUmWohlfühlPaketPreis €260,- pro Person im Doppelzimmer vom 20. bis 22. Oktober 2017
exkl. Kurtaxe, An- und Abfahrt selbst zu organisieren

♥Arrangement: „Wochenende Natur Pur“. 2 Übernachtungen im Doppelzimmer (EZ Zuschlag 40€)  mit abwechslungsreichem Frühstücksbuffet, Begrüßungscocktail, 3-Gang-Menü oder Buffet am IMG_0014Freitag (je nach Angebot), Candle Light Dinner (4-Gang-Menü) am Samstag, Abschiedspräsent

♥zusätzlich inkludierte Sportangebote mit buggyFit Trainerinnen Katharina und Janine, Uhrzeiten und weitere Programmpunkte werden vor Ort besprochen

♥An- und Abreise: Wir treffen uns am Freitag um 16:00 an der Rezeption, die Zimmer sind ab 15:00 bezugsfertig. Am Abreisetag steht Dir Dein Zimmer noch bis 11:00 zur Verfügung, der Wellnessbereich und das Schwimmbad können nach dem Check-Out noch zur Entspannung und zum Ausklang genutzt werden!

♥Deine buggyFit Trainerinnen für das Wochenende sind Katharina und Janine

♥Anmeldung über: daniela.bernsteiner@buggyFit.de bis 8. September 2017, die buggyFit Wellness Reise findet ab 15 Frauen statt♥

NA? Interessiert? Seele baumeln lassen? Ein paar Tage nur für Dich? …

 

shake it up!

19275132_1667717299908116_6161264510690120245_nDu möchtest etwas abnehmen und Deine Ernährung umstellen?
Versuche es doch mal mit ein paar kleinen Tricks:

Überlege dir morgens was du den Tag über essen willst und bereite dir kleine Snacks vor, auf die du zurückgreifen kannst wenn der Hunger kommt. Zum Beispiel: Möhren, Paprika, Obst, Vollkornbrot mit Käse und Gurke. Eine fettarme Alternative zum Frischkäse ist körniger Frischkäse (Hüttenkäse). Gemischt mit zB. Tomate, Gurke oder Rote Beete, gewürzt mit Kräutersalz und Pfeffer ergibt das einen leckeren Brotaufstrich.

Probiere als Zwischenmahlzeit doch auch mal einen Shake
aus Mandelmilch, Banane, und Himbeeren, Erdbeeren o.ä. Möchtest du das er mehr sättigt, dann gib einen Löffel Schmelzflocken dazu.

Rezept für einen sommerlichen Mandelmilchshake:
(Für 1 Portion)
250 ml gekühlte, ungesüsste Mandelmilch,
1 Banane,
eine Handvoll Himbeeren und/ oder Erdbeeren
(natürlich kannst du auch andere Früchte nach deinem Geschmack verwenden, toll schmeckt auch Banane mit Nektarine!)
Alles zusammen in einem Mixer oder in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab pürieren, in ein Glas einschenken, nach Wunsch garnieren und geniessen!

Ich wünsche Dir einen schönen Tag, Deine Wiebke, buggyFit Gebietsleiterin Glückstadt und & Elmshorn

Einen wunderschönen guten Morgen!

19437586_1674542955892217_4280194970834956926_nEinen wunderschönen guten Morgen! Wie wäre es mit einem leckeren und gesunden Start in den Tag?! Zum Beispiel ein Porridge mit Obst der Saison oder eine „Smoothie-Bowl“ – ein Smoothie zum Löffeln!🍓🍌🍑🍉
Hier findest du zwei leckere und gesunde Frühstücksrezepte:

Rezept Porridge:
Für ein klassisches Porridge brauchst Du für 1 Portion:
200 ml Milch, 80 g Haferflocken, 1 kleine Prise Salz.
Milch, Salz und Haferflocken in einem Topf unter Rühren erwärmen und zum Kochen bringen. 2-3 Minuten köcheln und mit Obst der Saison genießen! Durch die Süße der Früchte kannst Du getrost auf zusätzlichen Zucker verzichten!

Rezept für heiße Sommertage: “Smoothie-Bowl”:
Frisches Obst, z.B. eine Banane, eine Nektarine und eine Handvoll Erdbeeren mit einem großen Esslöffel Joghurt oder ca. 100 ml Milch bzw. ungesüßter Sojamilch/Mandelmilch o.ä. pürieren. In eine Schüssel geben, mit Haferflocken und Chia-Samen oder gehackten Nüssen vermischen und genießen!

Wenn Du gerne Müsli isst, misch es dir doch mal selber: in gut sortierten Supermärkten und Bio-Märkten gibt es eine Vielzahl ungesüßter Komponenten wie gepuffter Dinkel und Quinoa, Kokosflocken, Dinkel-Flakes etc…

Alle bereits gemischten Müslis aus dem Handel haben meist einen sehr hohen zugesetzten Zuckeranteil. So kann ein Knusper-Früchte-Müsli schon mal 36 g Zucker auf 100g Müsli enthalten. Das entspricht 12 Stück Würfelzucker! Falls du doch nicht auf dein gekauftes Müsli verzichten willst, dann achte mal auf den enthaltenen Zuckergehalt (steht auf der Verpackung in der Tabelle der Nährwertkennzeichnung unter Kohlenhydrate – davon Zucker). Der Zuckergehalt sollte am besten nicht höher sein als 10g pro 100g Müsli.

Ich wünsche dir guten Appetit und einen wunderschönen Tag! Deine Wiebke aus dem buggyFit Gebieten Glückstadt&Elmshorn

Endlich Sonne!

Two month old twin baby sister and brother sleeping on tiny, inflatable, pink and blue swim rings. They are wearing crocheted swimsuits and sunglasses.
Summer Time!

Endlich! Der Sommer ist da, und die frisch gebackene Familie freut sich!
Der See, das Freibad oder das Sonnenbad im Park mit dem neuen, kleinen und wunderbaren Familienmitglied kann kommen.
Sonnenschutz ist dabei eine Selbstverständlichkeit, wenn auch bei manchen umstritten, und das Angebot für diesen nicht zu knapp!

Was nimmt frau aber nur für ihr kleines Baby? Alle Sonnencremen versprechen hohen UVA und UVB Schutz, wenig bis keine Zusatzstoffe, micro Filter, bekannte Marken, gute Namen, billig, teuer,… das Angebot ist, zumindest für mich, unüberschaubar. Dazu kommt, dass Experten eigentlich von Sonnencreme für Kinder unter 1 Jahr abraten! Schützen kann frau die Kleinsten mit langärmeligen Tops oder spezieller UV-Schutz Kleidung und Sonnencreme.

Um die Produkte genauer zu checken gibt es die Seite https://www.codecheck.info/ Ich hab mich für euch auf dieser Seite mal etwas schlau gemacht, und die Cremes für Kinder die hier am besten Abschneiden sind die von Alverde (erhältlich bei DM) und feeling (ist in Deutschland laut der Seite nicht zu kaufen).
Unter den Top Bewertungen stehen auch noch „Eco Cosmetics“ und „Beauty by Earth“.

Babygirl and babyboy kissing on the beach in straw hats
Kopfbedeckung ist wichtig und richtig wenn sie auch den Nacken schützt

Wichtig ist, bei kleinen und großen Kinder aber vorallem bei den Kleinsten, auf eine gute Kopfbedeckung sowie rechtzeitiges und flächendeckendes Eincremen zu achten.
Der Nacken muss unbedingt mit einer guten Kopfbedeckung geschützt sein, und beim Eincremen soll nicht auf Hand- und Fußrücken, zwischen den Finger und Zehen sowie auf die Ohren, Augenlieder, Kopfhaut und Lippen vergessen werden. Auch ist es wichtig schon mindestens eine halbe Stunde vor dem „Sonnenbad“ sich und das Kleine Mäuschen einzucremen! Nützliche Infos dazu: richtig eincremen

Gut eingecremt und geschützt kann es also los gehen mit den Kleinen in die Sonne, oder zumindest an einen schattigen Platz- denn der beste Schutz vor der Sonne, ist nicht direkt in der Sonne zu sein!

Liebe Grüße,
Dein buggyFit Team

Planking in aller Munde

Side view of woman doing plank exercise and spending time with her son at home
Zu Hause macht es dem Baby spaß Dir beim Trainieren zu zusehen! Lass uns planken!

Lass uns planken!

Noch vor wenigen Jahren wusste kein Mensch, was dieser Satz bedeutet. „Lass uns planken?“ Was bitte für ein Ding? Und wie und warum überhaupt?
Mittlerweile hat es sich herum gesprochen und jeder, der sich auch nur ganz wenig mit Fitness befasst, der weiß: „Aaaah, planken!“ – „Ok, lass uns planken“!
Planken ist die Bezeichnung für „Ich bringe meine Körper in eine Position, bei der nur die Unterarme und Zehenspitzen den Fußboden berühren und halte die Stellung, bis ich unter meinem eigenen Körpergewicht zusammenkrache“.

Jetzt ist alles klar, oder? Selbstverständlich kann man in den unterschiedlichsten Varianten planken: Im klassischen Unterarmstütz, im Seitstütz, im Rückstütz, statisch haltend oder in den verschiedensten Varianten mit Bewegung von Armen und Beinen.
Der Name „Planken“ kommt von „Planke“. Eine Planke ist ein festes, schmales Brett. Wikipedia sagt dazu: „Eine Planke ist ein Stück der Außenhaut- oder Decksbeplankung eines Schiffes, im Wesentlichen ein zugepasstes, verhältnismäßig schmales Brett. […]
Beim Planken wird also der gesamte Körper fest wie ein Brett gemacht.
Doch warum ist das Planken auf einmal so ein Trend? Was versprechen sich die plankenden Menschen davon?

Betrachten wir uns den Plank zuerst einmal anatomisch: Um es kurz zu machen; der menschliche Körper hat über 650 Muskeln und beim Planken sind sie fast alle in Spannung, was zu einem großartigen Trainingserfolg führt!
An erster Stelle werden die Bauchmuskeln trainiert. Diese machen sich bei korrekter Ausführung durch ein deutliches Ziehen bemerkbar.
Doch auch die komplette Rumpf- und Stützmuskulatur profitiert sehr viel vom Planken, und auch die Beinmuskulatur muss aktiviert werden, um die Spannung und damit die Position zu halten.

Die Vorteile des Plankens liegen auf der Hand:
Die Übung ist sehr, sehr effektiv, es wird kein weiteres Equipment benötigt, lediglich das komplette Körpergewicht kommt zum Einsatz.
Durch das Planken werden sehr viele Muskelgruppen angesprochen.
Durch die vielen Variationen gibt es scheinbar unendlich viele Möglichkeiten, den Trainingsreiz neu zu setzen und sich selbst neuen Herausforderungen zu stellen und seinen Körper an immer wieder neue und ungeahnte Grenzen zu bringen.

Für wen ist das Planken geeignet?

Fit woman doing plank exercise, working on abdominal midsection muscles. Fitness girl doing core workout in nature
Deine buggyFit Trainerin unterstützt Dich, und korrigiert gegebenenfalls Deine Haltung

Planken können alle, die auf ursprüngliche Art ihren Körper trainieren wollen. Schnell – effektiv – sicher.
Mamas sollten nach der Geburt zuerst ihren Beckenboden wieder spüren können, damit auch dieser während des Plankens angespannt werden kann und vom Training profitiert. Andernfalls könnte übermäßiger Druck auf den Beckenboden und die Organe im Bauchraum entstehen, der nicht nur unangenehm ist sondern auch zu Beschwerden führen kann.
Bei einer noch bestehenden Rectus Diastase (Spalt zwischen den geraden Bauchmuskeln, der durch das Wachsen das Bauches während der Schwangerschaft entstehen kann) rate ich vom klassischen Unterarmstütz eher ab. Hier ist es sinnvoll, den Fokus auf die seitliche Bauchmuskulatur zu legen.
Das gelingt zum Beispiel mit einer Variante, bei der immer im Wechsel ein Bein von der Erde gelöst wird und das Knie unter dem Körper durch zum diagonalen Ellbogen geführt wird. Dann wieder absetzen und die andere Seite trainieren. Auch der Seitstütz ist bei einer Rectus Diastase sehr gut geeignet, um dieser entgegen zu wirken.

Also dann: Lass uns planken! Achte darauf, dass die Übung immer 100%ig sauber ausgeführt wird. Bei unsauberer Ausführung ist sie weniger effektiv und es besteht das Risiko von körperlichen Problemen unter anderem im Lendenwirbelbereich – und wer macht schon freiwillig ein Bandscheibensprengtraining?

Du befindest dich nun in der Plankposition? Dann überprüfe folgende Punkte:

– Spannung ist im gesamten Körper
– Knie sind durchgedrückt

wrong and right plank posture,vector illustration
Fersen, Knie, Hüfte, Schulter und Kopf soll sich in einer Linie befinden, dann stimmt die Position

– Bauch / Po / Beckenboden sind fest
– Zwischen den Schulterblättern ist Spannung, du ziehst die Schulterblätter gefühlt zum Po nach unten
– Die Ellbogen befinden sich in einer Linie direkt unter den Schultern
– Der Po ist oben
– Es entsteht kein Hohlkreuz: Das Becken kippt nicht nach unten, du hängst nicht durch (Die Übung heißt Planke, nicht Hängematte)

Halte die Übung mindestens 30 Sekunden, vergiss nicht zu atmen und wenn du es dann noch schaffst zu lächeln, bist du super :)

Viel Spaß beim Planken :)

Christina Dann
Gebietsleiterin buggyFit Kassel

Du findest Christina auch auf YouTube

Wellness/Beauty

Liebe werdende Mama,

ganz klar eine Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit und einfach Frau mit Gesichtsmaske hlt sich Gurkenscheiben vor die Augenwunderschön. Doch so manchmal fühlt ihr euch nicht so ganz wohl in eurer Haut. Dies ist ganz normal und damit ihr euch wieder ein bisschen besser fühlt, haben wir wieder ein paar Tipps für euch zusammengestellt.

Durch die hormonelle Umstellung ist auch die Gesichtshaut empfindlicher. Gönn dir einmal pro Woche eine Gesichtsmaske mit natürlichen Produkten. Nimm einfach eine halbe “Wellness/Beauty” weiterlesen

Tipp 4 „Schwangerschaft und Stillzeit“ – Essen und Ernährung

Hallo ihr Lieben!

Nicht nur Sport und Bewegung ist wichtig in der Schwangerschaft und Stillzeit, auch die Ernährung.

Pregnant woman holding prickle and cake
Gurke und Kuchen- nein danke!

Als Mama von 2 Kindern kann ich aus eigener Erfahrung sagen, Gurken mit Schoko -igitt- das wollte ich in meiner Schwangerschaft nicht!

Es gibt sicher komische Gelüste in der Schwangerschaft und denen kann frau ja auch getrost nachgehen, warum auch nicht!
Gut zu wissen ist allerdings auch, “Tipp 4 „Schwangerschaft und Stillzeit“ – Essen und Ernährung” weiterlesen

Babybauch & Sport Teil 3: Geburt

Die Geburt.

Empty female women open human hand prayer palms up Candle night light natural warm gold lantern bokeh Pray support aid destiny help peace campaign: Holy spirit week: World religion day: Eid mubarak
Die Geburt. Sagenumwoben und oft ein Schreckgespenst- Sport schon in der Schwangerschaft, hilft Mama und Baby während der Geburt.

Sagenumwoben, und vor allem für Erstgebärende ein Thema dem sie sich nicht entziehen können. Was ist schöner als die Horror-Geschichten der Tanten, Oma´s und anderer Frauen? …

Eine runde Sport zum Beispiel!

Fit durch die Schwangerschaft hilft auch fit durch die Geburt zu kommen. Du kannst dich also “Babybauch & Sport Teil 3: Geburt” weiterlesen